Logo Rettung St.Gallen

Menschen für Menschen im Einsatz

schnell. zuverlässig. kompetent.

Hilfe in Ihrer Nähe

Bütschwil

St.Gallen

Wil

Gossau

Rheineck

Kriessern

Wattwil

Alt St.Johann

Buchs

Flums

Sargans

!
16Einzugsgebiet
4Einsätze/Jahr

Schnell vor Ort

Die Rettung St.Gallen verfügt insgesamt über elf Stützpunkte.

Die Standorte der Stützpunkte der Rettung St.Gallen sind fein aufeinander abgestimmt. Eine wichtige Voraussetzung, um bei lebensbedrohlichen Notfällen 90 Prozent der Bevölkerung in maximal 15 Minuten zu erreichen. Klicken Sie auf einen der Stützpunkte um mehr zu erfahren.

Schliessen

Neuigkeiten

Newsarchiv

Rettung St.Gallen beim Gigathlon

21.06.16

20 Mitarbeitende im Einsatz für Athleten.

Weiter lesen

Rettung St.Gallen beim Gigathlon

21.06.16

20 Mitarbeitende im Einsatz für Athleten.

Am 11. und 12. Juni fand in den Kantonen Tessin und Uri der Gigathlon 2016 statt. 600 Teams, aufgeteilt in Single, Couple und Team of Five, absolvierten täglich fünf Disziplinen. Von Tenero durch das Tessin ging es am ersten Tag über die Alpenpässe Nufenen und Furka bis nach Erstfeld. Am Sonntag gab es unter anderem den Klausen im Doppelpass für die Athleten.
Die Rettung St.Gallen durfte zum ersten Mal die rettungsdienstliche Versorgung dieses Events sicherstellen. Zusammen mit dem Rennarzt Dr. med. Walter Kistler und verschiedenen Samariterorganisationen wurden über die zwei Tage die Athleten medizinisch betreut. Im Einsatz standen drei Rettungswagen, ein Notarzteinatzfahrzeug, sowie zwei mit Rettungssanitätern besetzte Quads. Die SanHist am zentralen Veranstaltungsort wurde ebenfalls durch die Rettung St.Gallen betrieben. Total waren 20 Mitarbeiter, teils von der Rettung St.Gallen, teils von Partnerorganisationen, über die beiden Tage im Einsatz. Ein Erlebnis der besonderen Art. Mehr als herzlich wurden sie in die Gigathlon-Familie aufgenommen und durften Teil dieses einzigartigen Events sein. Auch wenn das Wetter sich nicht immer von der besten Seite zeigte, verloren weder die Athleten noch die Einsatzkräfte ihre gute Laune. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass der Event von schwerwiegenden Notfällen verschont blieb. Der Tenor alle Beteiligten war: „Eine rundum gelungene Veranstaltung“.

Zurück